STAATLICH ANERKANNTE BERUFSFACHSCHULE

Infomaterial Bewerben Kontakt

Projektarbeiten werden zu Ausstellungsobjekten – Fachgang 3D/Animation

0

Im Rahmen eines Kooperationsprojektes haben sich Schülerinnen und Schüler der BEST-Sabel Designschule ein Schuljahr lang mit dem Thema Goldener Schnitt auseinandergesetzt. Eine Auswahl dieser Arbeiten wurden von dem Museum für Kommunikation Berlin ausgezeichnet und sind vom 9. September 2016 bis 26. Februar 2017 im Werkschau-Bereich des Museums zu sehen.

Im folgenden werden die Arbeiten des Fachgangs 3D/Animation (Fachgangsleiter: Denis Chait) vorgestellt:

„Schönheit 2.0“
von Gwenaëlle Moreau

Gwenaëlle Moreau geht in ihrer Arbeit der Frage nach, was passiert, wenn der Goldene Schnitt – die sogenannte „göttliche Proportion“, die für Schönheit und Harmonie steht – konsequent zu Ende geführt, gar auf die Spitze getrieben wird. Führt die mathematisch generierte Harmonie automatisch zu Schönheit?

Dabei hat sich die Schülerin für die Darstellung eines menschlichen Gesichts entschieden, für welches sie ein Gitter im Verhältnis des Goldenen Schnitts erstellt und den Kopf in dieses Verhältnis „hineingezwängt“ hat. Unter Verwendung einer sogenannten „Phi-Maske“ (ein Hilfsmittel, mit dem Proportionen eines Gesichts analysiert werden können) erfolgte schließlich die Berechnung und Entwicklung unterschiedlicher Gesichtsveränderungen.

Das Ergebnis ihrer Arbeit verweist darauf, dass die Formel für „göttliche Proportionen“ lediglich ein Hilfsmittel sein kann, jedoch keine Patentlösung für Ästhetik und Harmonie darstellt – denn auf die Spitze getrieben kann sich auch ein Gesicht im Goldenen Schnitt in eine Karikatur verwandeln. Sehen Sie selbst!

 

„Wohnen im Goldenen Schnitt“
von Denis Krolewicz, Jasper Humfeldt, Maxim Konyshev, Emrah Akin

Der perfekte Raum für perfektes Wohngefühl? Die Schüler Denis Krolewicz, Jasper Humfeldt, Maxim Konyshev und Emrah Akin haben ein Apartment designed, das denn Besucher in eine Welt versetzt, die perfekt erscheint: Alle Proportionen und Maßstäbe liegen im Verhältnis des Goldenen Schnitt (5:8 oder in Anlehnung an die Fibonacci-Spirale).

Verschiedenste Gegenstände und Möbelstücke wurden von den Absolventen des Fachgangs 3D/Animtion versteckt, die der Besucher durch eine Virtual Reality Brille (Oculus Rift) entdecken kann. Würden Sie sich wohlfühlen in einem Raum, der durch mathematische Perfektion gestaltet wurde?

 

„Die Gorschel“
von Gustav Krause, Jannik Neumann

Mit der Goldenen Schnitt-Orgel, kurz „Gorschel“, hat der Besucher die Möglichkeit, „Goldene Musik“ zu spielen. Dafür haben die Schüler Gustav Krause und Jannik Neumann nicht nur die Töne im Proportionsverhältnis des Goldenen Schnitt gestaltet, sondern auch die Tasten sind im Verhältnis 1:1,618 angeordnet.

Die eigens für die Ausstellung entwickelte Orgel lädt zum Spielen von mathematisch perfekten und harmonischen Melodien ein – egal ob im freien Modus oder in der Challenge.

Weitere Informationen zur Ausstellung sowie den Exponaten finden Sie hier:

„Wenn Proportionen mit uns kommunizieren“ – die Eröffnung der Ausstellung „Göttlich Golden Genial. Weltformel Goldener Schnitt?“ im Museum für Kommunikation Berlin
Exponate aus dem Fachgang Fotodesign
Exponate aus dem Fachgang Produktdesign
Exponate aus dem Fachgang Grafikdesign Print/Web
Exponate aus dem Fachgang Modedesign

Weiterempfehlen

Comments are closed.