STAATLICH ANERKANNTE BERUFSFACHSCHULE

Infomaterial Bewerben Kontakt

Projektarbeiten werden zu Ausstellungsobjekten – Fachgang Fotodesign

0

Schülerinnen und Schüler der BEST-Sabel Designschule haben sich im Rahmen eines Kooperationsprojektes mit dem Museum für Kommunikation Berlin ein Schuljahr lang mit dem Thema Goldener Schnitt auseinandergesetzt. Eine Auswahl dieser Arbeiten sind vom 9. September 2016 bis 26. Februar 2017 im Werkschau-Bereich des Museums zu sehen.

Im folgenden werden die Arbeiten des Fachgangs Fotodesign (Fachgangsleiter: Stefan Berg) vorgestellt:

 „Arbeitsspuren“ von Anna-Sophie Scholz

Hinterlassende Spuren aus dem Alltag. Im Chaos liegt auch eine Ordnung. Auf den ersten Blick sehen diese Spuren durcheinander und willkürlich aus. Aber wenn man genauer hinschaut, entdeckt man Bestandteile des Goldenen Schnitts. Das Chaos im Bild aber auch die Harmonie in der Anordnung ergeben eine gewisse Spannung. „Den Goldenen Schnitt kann man überall finden, wenn man es möchte“, betont die Schülerin Anna-Sophie Scholz.

„Brücken – Gesetzmäßigkeiten im Detail“ von Margarita Keller

Grundlage der Arbeit ist ein wichtiges Bauobjekt jeder Großstadt – die Brücke. Sie verbindet das Unverbindliche und stellt einen Übergang von Einem zum Anderen dar. Bei der Betrachtung moderner Stahlbrücken ist besonders auffällig, wie sich die Proportionen und Größen zueinander verhalten. „Nimm eine Länge oder einen Baustein, multipliziere oder dividiere den mit oder durch einen Faktor und du kriegst den nächsten!“ Die Gesetzmäßigkeit ist eindeutig und sichtbar.

„Sea of Mint“ von Sebastian Kirchner

Für die Arbeit „Sea of Mint“ ließ der Schüler, Sebastian Kirchner, eine Fibonacci-Spirale in eine Mattscheibe fräsen. Dadurch richtete sich sein Blick komplett auf den Goldenen Schnitt aus und alles, was sein Auge durch den Sucher sah, wurde fortan im Goldenen Schnitt erfasst.

„Sea of Mint“ von Sebastian Kirchner

„Männermode“ von Anna-Sophie Scholz

In der Positionierung des männlichen Models ist eine Erfüllung des Golden Schnittes zu erkennen. Dabei wurde ein rotes und ein grünes Farbkonzept gewählt. Der Goldene Schnitt ist zudem in der Farbabstimmung der Mode und der Männeraccessoires zu erkennen. Das ausgewählte Model erzeugt Spannung, welche durch die Muster im Hintergrund verstärkt wird. Sie sind teilweise im Goldenen Schnitt, aber wirken kühl und grau. Eine Abfolge von gefühlten Harmonien und gefühlten Disharmonien ergibt für die Schülerin Anna-Sophie Scholz den Goldenen Schnitt. Die Männeraccessoires kommen von Floerke. Die Shootings sind im nHow-Hotel entstanden.

„St. Canisius“ von Julia Rinnhofer

Die Fotoserie der Schülerin Julia Rinnhofer zeigt Innen- und Außenaufnahmen der Kirche St. Canisius. Der Gebäudegrundriss der Kirche ist am Goldenen Schnitt orientierten und wird von kreisförmigen und rechteckigen Formen durchdrungen. Julia Rinnhofer hat sich beim Fotografieren der Kirche am Bauplan orientiert.

„Lampenexperiment“
Gruppenarbeit des Kurses Werbefotografie

Schüler und Dozenten stellten sich in einer Gruppenarbeit die Frage, inwieweit Bilder beim Fotografieren unbewusst im Goldenen Schnitt entstehen, und untersuchten dies auf spielerische Art in ihrem Lampenexperiment.

Dazu fotografierten 9 Schüler/-innen und 2 Dozenten nacheinander dieselbe Lampe. Der Aufbau blieb immer derselbe, nur der waagerechte Auszug des Kamerastativs konnte verändert werden. Die Fotografen rückten schließlich die Lampe ins Bild – unter Berücksichtigung einer ästhetischen Position im Bildaufbau.

Anschließend wurden die Bilder aller Teilnehmer mit Photoshop übereinandergelegt. Mithilfe einer Linie – der Mittelachse der Lampe – wurde überprüft, ob die Bilder im Goldenen Schnitt des Bildes platziert wurden. Tatsächlich konnte eine Annäherung an den Goldenen Schnitt als unbewusstes ästhetisches Gestaltungsmerkmal beobachtet werden.

_MG_8565_alf

 

Weitere Informationen zur Ausstellung sowie den Exponaten finden Sie hier:

„Wenn Proportionen mit uns kommunizieren“ – die Eröffnung der Ausstellung „Göttlich Golden Genial. Weltformel Goldener Schnitt?“ im Museum für Kommunikation Berlin

Exponate aus dem Fachgang 3D/Animation
Exponate aus dem Fachgang Produktdesign
Exponate aus dem Fachgang Grafikdesign Print/Web
Exponate aus dem Fachgang Modedesign

Weiterempfehlen

Comments are closed.